Hallo, es freut mich, dass du auf meine Seite aufmerksam geworden bist!

Mein Name ist Jennifer und ich lebe mit meiner Familie am Waldrand in Rein. Seit 2010 bin ich Mama einer Abenteurerin, habe im Jahr 2012 ein IT-Unternehmen mitbegründet und arbeite seither auf selbstständiger Basis. Neben meiner Leidenschaft für Jeeps liegt mir die artgerechte Ernährung von Hunden und Katzen sowie überliefertes Kräuterwissen besonders am Herzen.
Als 2017 unsere Tschechoslowakische Wolfhündin Ylvi zu uns kam, hat sich mein Leben schlagartig verändert. Rassekennern werden jetzt vielleicht Bilder von zerstörten Möbeln oder verängstigten Besuchern durch den Kopf gehen, aber tatsächlich war Ylvis Ernährung das, was mich in den letzten Jahren am meisten beschäftigte. Durch eine wohl genetisch bedingte Pankreaserkrankung kann sie ihr Futter trotz Enzymgabe nicht gut verwerten. Sie zählt zu den Hunden, bei denen die Therapie schulmedizinisch gesehen „einfach nicht anschlägt“.

Neben der frischen, artgerechten Ernährung, die einen großen Einfluss auf den allgemeinen Gesundheitszustand eines Lebewesens hat, vertraute ich selbst schon seit einigen Jahren auf die heilende Wirkung von Pflanzen. Da ich aber keine Erfahrung bezüglich der Anwendung bei Tieren hatte, las ich Bücher, durchforstete das Internet und bin dadurch auf naturheilkundliche Ansätze und Erfahrungsberichte gestoßen, die mich zur Ausbildung bei Swanie Simon bewegten. Eine Pankreasinsuffizienz lässt sich leider nicht heilen… aber nun kann Ylvi ihr Futter mit natürlichen Hilfsmitteln bestmöglich verdauen.

Ich entschloss mich mein erworbenes Wissen durch eine Ausbildung zur zertifizierten Ernährungsberaterin zu vertiefen. Ergänzend absolvierte ich Fortbildungen im Bereich der Phyto- und Mykotherapie (Unterstützung durch Heilkräuter und Vitalpilze). Inzwischen habe ich meine Passion zum Beruf gemacht und freue mich gemeinsam mit dir deinem Tier eine artgerechte, gesunde Ernährung bieten zu können.

Durch meine umfassende Ausbildung kann ich dich bei der bedarfsdeckenden Fütterung deines Vierbeiners in allen Lebensphasen beraten und stehe ich auch Tierärzten unterstützend zur Seite, wenn diätetisch krankheitsbedingte Besonderheiten zu berücksichtigen sind.

Auf Anfrage erstelle ich auch gerne englischsprachige Futterpläne.

...und wofür steht Wolfskraut?

Das Verbrennen von Räucherwerk (Harze, Kräuter, Nadeln, Rinden, Wurzeln, Blüten, Hölzer, tierische Sekrete und andere Substanzen) ist eine uralte Praxis, die auf den Beginn der Menschheit und die Nutzung des Feuers zurückgeht. In verschiedenen Kulturen wurde das Räuchern auch für Heilzwecke eingesetzt. So fand auch Euphorbia pilulifera officinalis, das „Wolfskraut“, Verwendung als heilende Räucherpflanze. Es wurde zur Reinigung des Körpers von Schleim, schwarzer Galle und verdickten Säften eingesetzt und auch bei Lepra und Fieber empfohlen. Die Indianer mischten Wolfskraut in ihre Tabakmischungen und Schamanen machten sich die psychoaktivierenden Kräfte des Krauts zunutze und räucherten es, um die Symptome ihrer Patienten klarer erkennen und ihnen besser helfen zu können.

Dieses Bestreben ist auch die Grundlage meiner Arbeit – ich möchte deinem Tier durch eine individuell auf seine Bedürfnisse angepasste, möglichst artgerechte Ernährung helfen, sein Leben in vollen Zügen genießen zu können und mithilfe natürlicher Ergänzungen bei bestmöglicher Gesundheit zu bleiben.

Zertifizierte Aus- & Weiterbildung

Um bedarfsoptimierte Ernährungspläne für Tiere in allen Lebensphasen erstellen zu können, vermittelt die Ausbildung zum Ernährungsberater mit Schwerpunkt BARF umfassendes Wissen über anatomische Grundlagen, ernährungsphysiologische Besonderheiten von Hund & Katze und medizinische Hintergründe verschiedenster Erkrankungen.

Die Weiterbildungen im Bereich der Phyto- & Mykotherapie ermöglichen mir die ganzheitliche Betrachtung von gesundheitlichen Problemen, um dein Tier mithilfe natürlicher Ergänzungsmittel bestmöglich zu unterstützen.

Seit 2020 besuche ich auch den TCVM-Kurs der THP-Schule von Swanie Simon, um Ernährungspläne auch hinsichtlich der Aspekte der Traditionell Chinesischen Veterinärmedizin optimieren und Krankheitsmuster miteinbeziehen zu können.

Um meine Fachkenntnisse zu vertiefen, bin ich seit 2021 nun auch in der THP-Ausbildung und besuche kontinuierlich Fortbildungsseminare.